<p><strong>Steigende Immobilienpreise und die Angst vor einer zu hohen Verschuldung würden zu Verhaltensänderungen bei Haushalten führen, die noch kein Eigenheim besitzen. Die meisten von ihnen verschieben den Kauf eines Eigenheims auf einen späteren Zeitpunkt, sparen jedoch für einen längeren Zeitraum und haben das Wohneigentum nicht mehr als erste Priorität. Dies geht aus der jüngsten Studie der ING-Gruppe zu Wohnungsbaudarlehen hervor.</strong></p> <p>Die Beobachtung ist klar und deutlich. Das Sparen, um Hausbesitzer zu werden, hat für Haushalte nicht mehr die erste Priorität. Für 81% der Befragten, die noch kein Zuhause haben, sei es in Europa, den USA oder Australien, sind andere finanzielle Ziele wichtiger geworden, z. B. die Kosten für Bildung zu bezahlen und eine Familie zu gründen , anständige und praktische Unterkunft mieten oder genug Geld für die Freizeit haben. Reisen würde insbesondere einen bedeutenden Stimmenanteil gewinnen. Wenn dieses Ergebnis teilweise durch die wachsende Bedeutung der Freizeitgestaltung im täglichen Leben der Menschen, den Rückgang der Flugpreise und neue Wege zur Unterkunft anderswo als in Hotels während der Ferien erklärt wird, ist dies der Hauptgrund Diese Verhaltensänderungen sind auf den Immobilienmarkt zurückzuführen.</p> <p>&nbsp;</p> <p><span style="font-size:130%;"><strong>Ein Immobilienmarkt, der sich in einer Metamorphose befindet</strong></span></p> <p>In den letzten Jahren hat dies eine tiefgreifende Entwicklung erfahren, die nicht ohne Konsequenzen für die Moral und Haltung der potenziellen Käufer ist. Der Anstieg der Immobilienpreise ist derzeit höher als der der Löhne - 4,2% gegenüber durchschnittlich 3,2% in Europa im zweiten Quartal 2019. Das allgemeine Gefühl ist, dass dieses Wachstum niemals aufhören wird - fast 90% der Luxemburger erwarten, dass die Preise in den nächsten zwölf Monaten weiter steigen werden. Die Zinssätze für sehr niedrige Hypothekendarlehen lassen befürchten, dass sie bald wieder steigen werden. All dies lässt die meisten Befragten sagen, dass der Kauf ihres ersten Eigenheims immer schwieriger wird.</p> <p>Fast 89% der Luxemburger wären von den hohen Immobilienpreisen entmutigt, und 74% von ihnen würden befürchten, zu viel Schulden zu machen. Laut der Finanzratingagentur Moody&#39;s haben die für den Kauf eines Eigenheims erforderlichen Schulden in den letzten Jahren tatsächlich zugenommen. 2019 wurde die Zugänglichkeit von Immobilien in den zehn wichtigsten Städten Europas analysiert &nbsp; : Amsterdam, Berlin, Dublin, Frankfurt, London, Lissabon, Madrid, Mailand, Paris und Rom. Nach seinen Berechnungen müssten Erstkäufer umgerechnet 15 Jahre verfügbares Einkommen sparen, um sich Wohnraum leisten zu können, ohne auf Kredite zurückgreifen zu müssen, verglichen mit nur 12 Jahren für den Zeitraum 2005-2007 <a href="#_ftn1" name="_ftnref1" title="">[1]</a> .</p> <p>&nbsp;</p> <p><span style="font-size:130%;"><strong>Kaufen Sie später immer mehr</strong></span></p> <p>Die Angst vor einer zu hohen Verschuldung würde dazu führen, dass 38% der Stichprobe (und der Luxemburger) nicht glauben, dass sie jemals kaufen können. Diejenigen, die entschlossen sind zu kaufen, beabsichtigen dies viel später zu tun, wenn sie ausreichende Ersparnisse erzielt haben. So erwarten 25- bis 34-Jährige, dass sie ihr erstes Zuhause weit über 35 Jahre hinaus erwerben.</p> <p>Selbst wenn der Zugang zu Eigentum als zunehmend schwierig empfunden wird, möchte die Mehrheit Eigentümer ihrer Unterkunft werden, auch für diejenigen, die der Ansicht sind, dass sie angesichts der aktuellen Situation finanziell nicht in der Lage sind. Sieben von zehn Europäern - 82% in Luxemburg - halten es für besser, Eigentümer zu sein als Mieter. Die Gründe sind nicht nur finanziell. Viele Studien haben in der Tat gezeigt, dass die Kaufentscheidung häufig auf emotionalen Motivationen beruht. Der Zugang zu Eigentum vermittelt ein Gefühl von Stabilität, Sicherheit, Freiheit und Unabhängigkeit.</p> <p>Sollten wir daraus schließen, dass immer mehr Haushalte in Zukunft frustriert sein werden, wenn sie ihr kleines Familiennest haben wollen, selbst wenn sie ihre Art zu sparen ändern?&nbsp; Nicht unbedingt. In Luxemburg ist das Steuersystem daher ein Anreiz, die Zinssätze sind immer noch sehr niedrig und die Regierung ist sich ihrer Rolle als Schlüsselakteur im Immobiliensektor voll bewusst. &nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>Hier &nbsp;finden Sie <a href="https://home.editus.lu/fr/guide-pratique/finance-assurance" target="_blank">alle Ratschläge</a> &nbsp;von ING-Experten.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Schlüsselwörter: <em>Zugang zu Immobilien, Kauf, Wohnung, Sparen, Finanzen, Wohnen, Immobilien, ING, Mieter, Wohnen, Haus, Immobilienmarkt, Erstkäufer, Preis, Eigentümer, Eigentum, Zinssatz</em></p> <div>&nbsp; <hr align="left" size="1" width="33%" /> <div id="ftn1"> <p><a href="#_ftnref1" name="_ftn1" title="">[1] Das Leben in einer</a><em>europäischen Stadt wird weniger erschwinglich</em> , Financial Times, 30. Mai 2019.</p> </div> </div>