<p>Eine Untervermietung wird zu Recht als bequemer und kostengünstiger Weg angesehen, eine Mietwohnung zu finden. Mehrere Gründe können dazu führen, dass ein Mieter seine Wohnung untervermietet: zu vermeiden, eine leere Wohnung für eine Abwesenheit zu verlassen, die Mietkosten mit einem Untermieter zu teilen ... Aber inwieweit ist dieser Ansatz legal?</p> <h5>Die rechtlichen Besonderheiten</h5> <p>Die Untervermietung eines Hauses oder einer Wohnung besteht für einen Mieter mit einem gültigen Mietvertrag darin, dass ein Dritter seine Wohnung ganz oder teilweise gegen Entgelt zur Verfügung stellt eine Miete. Diese Praxis darf nicht mit der Mitbewohnerlösung verwechselt werden, bei der alle Mitbewohner gleichermaßen an einen einzigen Vermieter gebunden sind. Bei Untervermietung ist der Untermieter an den Mieter gebunden, der als einziger an den Vermieter gebunden ist.</p> <p>In Luxemburg erlaubt das Gesetz die Untervermietung von Wohn- und Geschäftsgebäuden. Wenn es sich um eine natürliche Person handelt, empfiehlt das Gesetz die Einrichtung der Untermietwohnung. Sie müssen jedoch zuerst die Erlaubnis (schriftliche Zustimmung) des Vermieters einholen, bevor Sie das Gehäuse dem Untermieter zur Verfügung stellen können. Der Mieter hat seine Anfrage daher per Einschreiben mit Rückschein an seinen Vermieter zu senden. Die vom Untermieter geltend gemachte Miete darf die vom offiziellen Mieter gezahlte Miete nicht übersteigen.<br /> Das Gesetz schreibt nicht vor, dass ein Vermieter einen Teilmietantrag annehmen muss. Im Falle einer Ablehnung ist er nicht verpflichtet, seine Entscheidung zu begründen. Grund für die Ablehnung des Vermieters ist in der Regel die Angst, die Kontrolle über die Verwaltung seines Eigentums zu verlieren oder mit unbezahlten Rechnungen umzugehen.</p> <h5>Der Wohn-Untermietvertrag</h5> <p>Wenn die Zustimmung des Vermieters vorliegt, muss ein Vertrag zwischen dem Mieter und dem Untermieter die Bedingungen des Untermietverhältnisses genau beschreiben. Der Mieter ist verpflichtet, seinem Untermieter die schriftliche Genehmigung des Vermieters sowie die Kopie seines aktuellen Mietvertrages vorzulegen. Nach dem Gesetz ist die Untervermietung in Luxemburg weder an die Zahlung einer Kaution (Geschäftsräume) noch an eine zeitliche Begrenzung gebunden.<br /> Dem Vertrag ist eine Bestandsaufnahme der Ein- und Ausreiseorte beizufügen. Er muss auch die Kündigungsfrist angeben. Erträge aus Untermietverhältnissen sind als zu versteuerndes Einkommen auszuweisen.</p> <h5>Vor- und Nachteile</h5> <p>Im Falle eines Untermietverhältnisses können Sie als Hauptmieter frei wählen, mit wem Sie zusammenleben möchten: ein Freund, ein Verwandter, ein Kollege ... Umgekehrt hat der Untermieter den Vorteil, mit dem Mieter, der zu ihm passt, zusammen zu wohnen. Beide Parteien (Mieter und Untermieter) teilen sich Gemeinschaftsräume, die über große Mietwohnflächen verfügen und relativ günstig sind. Zwischen dem Untermieter und dem Vermieter besteht kein Rechtsverhältnis, so dass er von einem mehr oder weniger flexiblen Vertrag des Mieters profitieren kann.</p> <p>Der Nachteil ist, dass der Hauptmieter für alle Verstöße seines Untermieters (Schäden, unbezahlte ...) voll haftbar gemacht wird. Es wird empfohlen, einen Untermieter zu wählen, der eine Versicherung hat, die die Schäden deckt, für die er verantwortlich ist. Die zivilrechtliche Haftung kann auch den Hauptmieter bei Schäden, die durch seinen Untermieter verursacht wurden, treffen.<br /> Die Untervermietung eines Eigenheims ohne vorherige Genehmigung des Vermieters kann letztendlich schwerwiegende Folgen für den Mieter haben. Wenn der Eigentümer einen Verstoß gegen die Vertragsbedingungen feststellt, der ihn an seinen Mieter bindet, kann er den Mietvertrag kündigen oder Schadensersatz verlangen.</p>